Tägliche Routine für Jeden

Hi, ich möchte dir dein Alltag etwas leichter machen. Es spielt keine Rolle ob du jemals Yoga gemacht hast oder überhaupt davon eine Vorstellung hast. Die folgende Übungen kann jeder ausführen und du brauchst dafür keine Vorkenntnisse oder Erfahrung. Ja, du brauchst dafür nicht einmal viel Kraft oder Ausdauer, nur den Wunsch deinem Körper einen Moment liebevolle Aufmerksamkeit zu schenken.

Starte in der Kindeshaltung. Du kannst die Arme nach vorne oder nach hinten ausstrecken. Nimm dir Zeit um im Hier und Jetzt anzukommen, einfach nur 5-10 Atemzüge lang, um den Körper zu spüren und sich zu erden.

Komm in Vierfüßler Stand, spreize weit die Finger, stelle die Hände schulterbreit auf, so dass die Handgelenke unter deinen Schultern stehen, währen die Knie unter der Hüfte. Du schaffst dir damit ein gutes Fundament.

Atme ein und mach deine Bauchdecke lang, schau nach oben, zieh die Schulterblätter zusammen, angenehmer Hohlkreuz ist erlaubt.

Atme aus, drücke dich weg vom Boden, soweit, dass du spürst wie Schulterblätter auseinander gehen, zieh bauch rein und mach dich so rund im Rücken wie du kannst.

Wiederhole die Übungen in achtsame Abwechslung ca. 10 mal. Die Übungen sind simple und effektiv um den Rücken zu mobilisieren und zu lockern.

Stell einen Fuß vor und schau, dass hier dein Knie über dem Sprunggelenk bleibt, während die Hüfte auf der anderen Seite sich sanft Richtung Boden neigt. Genau diese Stelle interessiert uns in der Übung. Es ist dein Hüftbeuger, den wir hier beabsichtigen zu dehnen und zu entspannen. Seine Verkürzung führt oft zur unerwünschten Schmerzen im unteren Rücken.

Du hast die Wahl: bleibe auf deinen Händen oder komm tiefer auf die Unterarme. Wichtig ist, dass du voller Achtsamkeit und liebevoller Zuwendung dem Körper gegenüber bleibst. Es bringt gar nichts, wenn du an deine Schmerzgrenze gehst. Bleibe hier ca. 10 Tiefe Atemzüge.

Dann langsam strecke vorderes Bein durch und zieh die Fußspitze zu dir ran. Spann den Oberschenkel an und strecke den Rücken lang. Auch hier verweile ca. 10 Atemzüge. Wenn dein Bein nicht ganz durchgestreckt bleibt, mach dir keine Gedanken, strecke lieber den Rücken lang. Sobald du angenehme Dehnung hinten im Oberschenkel spürst, ist das Ziel erreicht. Wir möchten den Beinbeuger strecken. Auch seine Verkürzung ist oft eine Ursache für den unteren Rückenschmerzen.

Die letzten zwei Übungen können auch verbunden werden, indem du mit der Ausatmung sanft die Hüfte zum Boden bringst, während mit der Einatmung wieder das Bein vorne streckst. Wiederhole es mindestens 10 mal.

Diese Übungen dürfen zu der täglichen Routine werden. Es nimmt maximal 15 Minuten in Anspruch. Solltest du diese für sich selbst nicht finden können, dann läuft in deinem Leben etwas extrem falsch. Ich wünsche dir viel Spaß und Vergnügen damit!

Lass mich wissen wie geht es dir dabei?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s